Ratgeber über IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte)

Wer bei Hörgeräten an ein klobiges, hautfarbenes Gerät hinter dem Ohr denkt, liegt bei heutigen Hörgeräten falsch. Insbesondere in den letzten 20 Jahren hat sich sehr viel getan und der Fortschritt ist nahezu ungebremst. Unterschieden werden vor allem HdO (Hinter dem Ohr) und IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte). Von den Entwicklungen über den heutigen Stand der Technik bis hin zu verschiedenen Bauformen bietet unser IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) Ratgeber alle relevanten Informationen ausführlich und detailliert.

Grundsätzliches zu IdO Hörgeräten

Wie bereits eingangs erwähnt, werden HdO (Hinter dem Ohr) und IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) unterschieden. Zwar können HdO Geräte nahezu alle Bedürfnisse und Anforderungen abdecken, dennoch sind auch IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) wichtig. In vielen Fällen muss der HNO-Arzt oder/und der Hörakustiker bestimmen, wo der Hörgerätebedarf exakt liegt. An den Ergebnissen orientieren sich dann auch die weiteren Entscheidungen des Patienten.

Vom Hörrohr zum IdO Hörgerät (Im Ohr Hörgerät)

Im 17. Jahrhundert hatten die Menschen die Idee, Hörtrichter zu verwenden. Immerhin wurden bis zu 30 dB mehr Schall wahrgenommen. Aus heutiger Sicht war deren Leistung jedoch extrem gering zu bewerten. Erste technische Verbesserungen kamen erst mit der Erfindung des Telefons. Siemens hatte die Idee, für Hörgeschädigte einen dem damals herkömmlichen Telefonhörer einen besonderen Hörer für Hörgeschädigte entgegenzustellen. Die Mobilität war noch sehr eingeschränkt, da die benötigten Geräte entweder auf einem Tisch montiert werden mussten oder in eine Tasche passten, wobei die Batterien trotz geringer Kapazitäten sehr viel Platz beanspruchten. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts konnten die Geräte auf das Größenniveau einer Westentasche gebracht werden. Rund zehn Jahre später erfolgte die Erfindung des HdO Hörgeräts, 1966 dann endlich die der IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte).

Technischer Aufbau der IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte)

Allen Hörgeräten gemeinsam ist von da ab die Entwicklung analog zu anderen technischen Fortschritten. Insbesondere mit der digitalen Computer-Technologie kamen wirklich bahnbrechende Fortschritte hinzu, die nahezu jedes Jahr größer werden. So können Hörgeräte folgendermaßen unterschieden werden:

  • analoge Hörgeräte
  • digital gesteuerte Hörgeräte
  • volldigitale Hörgeräte

Aufgrund bestimmter EU-Richtlinien sowie der gültigen Vorschriften der Krankenkassen in Deutschland dürfen nur noch volldigitale Hörgeräte angeboten werden. Daher behandeln wir die digitalen Hörgeräte selbstverständlich ausführlicher.

IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) nach Aufbau und Technik

IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) können nach ihrem Aufbau und technischen Komponenten unterschieden werden. Die folgenden IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) werden angeboten:

  • CIC (completeley in the Canal)
  • IIC (invisible in the Canal)
  • ITC (in the Canal)
  • ITE (in the Ear)

Allgemeines über IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte)

Im Ohr Hörgerät (IdO Hörgerät) in einem Ohr-Modell aus Siliko.

 

Wie jedes Hörgerät bestehen auch IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) aus denselben grundsätzlichen Komponenten. Dazu gehören Mikrofon, Hörer (Schallwandler), Batterie. Die Komponenten, insbesondere die elektronische Steuerung ist dabei in einer abgeschlossenen Kapsel geschützt untergebracht. IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) bilden eine Einheit, die als Ganzes in das Ohr eingeführt werden. Natürlich können sie auch an die natürliche Form des Gehörgangs angepasst werden, da jeder Mensch eine individuelle Gehörgangform besitzt.

CIC IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte)

Diese IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) werden vollständig in den inneren Gehörgang eingesetzt (daher die Bezeichnung CIC "completeley in the Canal" bzw. "vollständig im Gehörgang"). Damit sind sie nahezu nicht mehr sichtbar. Damit diese CIC Hörgeräte wieder herausgenommen werden können, ist an deren Ende ein kleiner Nylonfaden angebracht. Daran kann das Gerät herausgezogen werden. Bedingt durch den Einsatz im engen Gehörgang können diese IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) in der Regel nur mit einem Mikrofon ausgestattet werden (Stand der Technik sind zum Richtungshören mindestens zwei Mikrofone). Außerdem kann auch nur eine sehr kleine Batterie mit entsprechend geringer Kapazität verwendet werden. Die Einsatzmöglichkeiten sind damit entsprechend beschränkt.

IIC IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte)

Die IIC IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) deuten durch IIC ("invisible in the Canal" bzw. "unsichtbar im Gehörgang") bereits an, dass sie noch tiefer eingesetzt werden. So besitzt jeder Gehörgang Krümmungen. Die IIC IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) werden hinter der zweiten Gehörgangkrümmung eingesetzt. Selbst bei genauem Hinsehen sind diese IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) nicht zu sehen. An auffälligsten ist noch der Nylonfaden, der wie bei CIC Hörgeräten benötigt wird, um es herauszuziehen. Natürlich ist die Bauform noch kleiner, was zu weiteren Einschränkungen bei Mikrofon und Batterien führt.

ITC IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte)

ITC ("in the Canal" bzw. "im Gehörgang") IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) werden vornehmlich im Gehörgang platziert, jedoch nicht vollständig. Vielmehr schließt das äußere Ende dieser Hörgeräte bündig mit dem Gehörgang im Innern des Ohrs ab. ITC IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) können daher mit mehreren Mikrofonen und auch einer leistungsfähigeren Batterie ausgestattet werden. Gleichzeitig ist die innere Ohrmuschel (Concha) dennoch frei von technischen Geräten, also relativ unauffällig. Wer auf der Suche nach einem leistungsfähigen Hörgerät ist, welches möglichst wenig sichtbar aber dennoch leistungsfähig ist, wird früher oder später zu ITC IdO Hörgeräten gelangen.

ITE IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte)

ITE ("in the Ear", "im Ohr") IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) beschreiben solche Hörgeräte, die auch in der Ohrmuschel sichtbar sind. Sie füllen sogar die komplette Ohrmuschel aus, weshalb sie auch entsprechend auffällig sind. Im Prinzip stellen diese IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) die erste Generation der Im Ohr Hörgeräte dar. Waren sie zum Zeitpunkt ihrer Erfindung noch spektakulär, werden sie heute kaum noch verwendet. Trotz an die Hautfarbe angepasster Gehäusefarbe sind diese IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) einfach zu auffällig und gut sichtbar.

Die Nachteile der IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte)

Verschmutzungen

Sitzt das Hörgerät ausschließlich im Innenohr, ergaben sich dadurch auch merkliche Nachteile. Zunächst wäre hier die Problematik der Verunreinigung beispielsweise durch Schweiß oder Ohrenschmalz. Diese Verschmutzungen wirken dermaßen, dass der Zwischenraum zwischen Gehörgang und Hörgerät vollständig abdichten kann. Dann kann es schnell zum sogenannten Okklusionseffekt kommen. Der Körperschall wird aufgrund dieser Verschließung um circa 20 Prozent lauter wahrgenommen.

IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) und Körperschall

Herkömmlich (bei einem Ohr ohne Geräte im Innern) kann der Körperschall (Kaugeräusche, das Sprechen, Trittgeräusche) am Trommelfell nach außen abgeleitet werden. Ist der Weg jedoch buchstäblich versperrt, kommt es zu einer Reflexion und die Schallwellen, die der Körperschall verursacht hat, werden wieder auf das Trommelfell geworfen. Dadurch wird das Hören dumpf. Ähnlich wie bei HdO Geräten kann jedoch eine Schall- und Belüftungsbohrung am Hörgerät vorgenommen werden. Dadurch kann der Körperschall entweichen. Dabei handelt es sich um eine Vent-Bohrung. Analog zur Größe dieser Bohrung steigt dann auch wieder die Hörqualität, da der Körperschall mit zunehmender Bohrungsgröße besser entweichen kann.

Rückkopplungen bei IdO Hörgeräten

Ein weiteres Problem stellt die Rückkopplung des Schalls dar. IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) haben Mikrofon und Schallwandler sehr nah zueinander angeordnet. Dadurch kommt es sehr schnell zu Rückkopplungen. Daher konnten IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) lange Zeit nur bei geringen bis mittleren Hörschäden verwendet werden, da die Lautstärke bei schweren Hörschäden nicht entsprechend angepasst werden konnte. Mit der Digitalisierung und gleichzeitigen Verkleinerung der IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) bei höherer Leistungsfähigkeit konnte dieses Problem weitgehend behoben werden. Das heißt, heute sind auch IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) erhältlich, die von schwer hörgeschädigten Menschen genutzt werden können.

Weitere Entwicklungen bei IdO Hörgeräten (Im Ohr Hörgeräten)

2010 markiert einen wichtigen Meilenstein in der Weiterentwicklung von IdO Hörgeräten. In diesem Jahr wurde ein IdO Hörgerät vorgestellt, welches aus zwei sehr kleinen Kapseln besteht, die gelenkig sind zueinander. In der hinteren Kapsel befinden sich Mikrofon und Batterie, in der vorderen Kapsel ein Schallwandler (Hörer). Diese neuartigen IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) können bis direkt vor das Trommelfell geschoben werden. Dadurch wird nur eine geringe Hörerleistung notwendig, da es unmittelbar vor dem Trommelfell zu kaum noch relevantem Schallverlust kommt. Damit ist auch der Energiebedarf dieser neuen IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) stark eingeschränkt. Hinzu kommen die Entwicklungen bei Batterien, sodass diese IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) sogar mehrere Monate im Ohr bleiben können. Einund ausgeschaltet werden sie mithilfe von einem speziellen Magneten, der einfach ans Ohr gehalten wird.

Technischer Aufbau, Technologie

Wie bereits erwähnt, werden heute ausschließlich volldigitale Geräte an Patienten ausgegeben. Lange Zeit hatten diese den Nachteil, dass das Richtungshören nicht gut genug umgesetzt werden konnte. Die bei analogen Hörgeräten zu findenden Richtmikrofone waren lange Zeit unerreichbar. Heute wird durch mehrere Frequenzbänder (Kanäle) der Schall unterschiedlich gesteuert. So können Lärm und andere Nebengeräusche automatisch reduziert und wichtige Klangquellen wie Sprache fokussiert werden. Außerdem werden Klänge ihrer Entfernung entsprechend mit einer Verzögerung von wenigem Millisekunden gesendet, also zuerst auf einem Flashspeicher gespeichert. Eine Millisekunde Verzögerung entspricht dabei rund 30 m Entfernung, die Schall zurücklegen muss.

IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) und deren Zukunftsaussichten

Darüber hinaus bieten volldigitale IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) auch verschiedene Hörprogramme, die sich durchaus mit den Akustikprogrammen von anderen Audiogeräten vergleichen lassen. Hörgeräte der neuesten Generationen besitzen zudem einen lernfähigen Algorithmus, der Vorlieben und Gewohnheiten seines Trägers analysiert und speichert. Anhand der gewonnenen Daten kann das Programm entsprechende Rückschlüsse ziehen und die Klangqualität automatisch anpassen. Mit Sicherheit wird auch in den nächsten Jahren die eine oder andere Weiterentwicklung für Aufsehen erfolgen. Auch, wenn HdO Hörgeräte heute noch die breiteren Anwendungsmöglichkeiten bieten - IdO Hörgeräte (Im Ohr Hörgeräte) werden in Leistungsfähigkeit schon bald nicht mehr nachstehen. Die Lösung der Hörprobleme wird mittel- bis langfristig sicherlich mit Hörhilfen im Ohr zusammenhängen.